Vita

Die Sopranistin Sonja Doniat wurde in Pirmasens geboren und studierte zunächst Musikwissenschaft und Italienisch in Mainz.

Sie studierte in der Klasse von Cynthia Grose Gesangspädagogik und rundete ihr Studium mit dem Konzertexamen ab.

Weitere Einflüsse erhielt sie bei Nadine Secunde, Karsten Huschke und Thomas Heyer.

Seit 2017 unterrichtet sie am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz und ist seit 2022 als Hauptfachdozentin in der dortigen Studienabteilung tätig.

Im Konzertfach übernahm Sonja Doniat unter anderem die Sopran-Soli in Mozarts c-moll Messe, Brahms` Deutsches Requiem und in Mendelssohns Lobgesang, was sie zu Auftritten nach Belgien, Frankreich, Italien und mehrmals nach Israel führte.

 

Ihr Operndebüt gab sie 2014 in Mozarts Così fan tutte als Fiordiligi unter der Leitung von Karsten Huschke am Theater Koblenz. Weitere Auftritte brachten sie an das Papagenotheater Frankfurt, die Pocket Opera Wiesbaden und das Theater aHa Friedberg. Mit der Oper aHa war sie als Fiordiligi, Glauce, Adele und zuletzt als Susanna in Mozarts Le nozze di Figaro zu erleben.

2021 war sie mit Michael Sells zeitgenössischer Komposition Großer Attraktor V für Sopran und Countertenor im Gallus Theater Frankfurt zu hören. Im September kehrt sie für weitere Auftritte dahin zurück.

 

Als Liedsängerin konzertiert sie mit ihrer Pianistin Seung-Jo Cha und tritt mit Werken von Fauré, Mahler, Boulanger und Barber sowie Neuer Musik auf und gibt Liederabende im In- und Ausland. Das Duo ist Preisträger des Stipendiums KulturMut 2020. Im Dezember 2020 erschien ihre erste gemeinsame CD-Einspielung unter dem Namen "Licht der Welt" mit Weihnachtsliedern von Engelbert Humperdinck und Willibrord Ballmann OSB.

Für die Spielzeit 22/23 wird Doniat als Humperdincks Gretel und Offenbachs Antonia zu hören sein.

 

(Stand: 27.07.2022)

Bitte verwenden Sie kein Material älteren Datums.

Kürzungen und Änderungen bedürfen der vorherigen Sichtung und Autorisierung.